Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Qualität
03-07-09, 01:22 PM
Beitrag: #1
Qualität
Die SiGe-Koordination zeichnet sich u. a. durch die Quantität der zu erbringenden Planungsaufgaben, aber auch durch die Qualität der praktischen Umsetzung der planerischen Anweisungen aus. Die Sicherstellung und Überprüfung auf Durchführung der sicherheits- und gesundheitsschutzrelevanten Anordnungen ist notwendig, da die gestellten Auflagen aus verschiedensten Gründen oft ignoriert werden.

Eine erstklassige SiGe-Planung bringt keinen Nutzen, wenn sie in der Praxis nicht umgesetzt wird.

Anhand welcher Kriterien bewerten Sie die Qualität der SiGe-Planung?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16-07-09, 11:54 AM
Beitrag: #2
RE: Qualität
An der Praxis-Relevanz.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21-07-09, 12:16 PM
Beitrag: #3
RE: Qualität
Lieber David_M ... können Sie Ihre Aussage konkretisieren? Welche Merkmale und Aufgaben eines Koordinators würden Sie als praxisrelevant einstufen, so dass eine Bewertung der Qualität möglich ist?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27-07-09, 08:57 AM
Beitrag: #4
RE: Qualität
Die Planung des SiGeKo muss für die Praxis auch realistisch durchführbar sein. In der Planung der Ausführung kann noch auf einer eher akademischen Ebene Arbeitssicherheit integriert und konzepiert werden. Positiv zu Bewerten ist dabei,wenn der Koordinator die rechtlichen Rahmenbdeingungen der für ihn relevanten Fragen kennt und vorallem interpretieren kann. Stichwort: Gleiche Sicherheit mit andern Mitteln. Eine hohe Kompetenz in der Theorie ist hier durchaus positiv zu bewerten. Das ist allerdings nur der erste Schritt. Diese theoretischen Lösungen müssen durch einen guten Koordinator auf ihre Praxistauglichkeit überprüft und hinterfragt werden (können). Er muss den Planern und dem Bauherrn die Konsequenzen der Entscheidungen aufzeigen können und bei der Entwicklung von Alternativen aktiv mitwirken.
In der Ausführungsphase müssen die die theoretisch entwickelten Lösungsansätze mit den Ausführenden abgestimmt und ggf. auf deren individuelle Leistungsfährigkeit abgestimmt werden. Auch dabei ist es wieder wichtig den rechtlichen Rahmen zu kennen uns sich in ihm zu bewegen wissen. Mit für das Bauvorhaben individuellen Lösungen können der Bauherr, die Planer und die Ausführenden für die "gute Sache" gewonnen werden. Entsprechend motiviert werden Sie mitarbeiten.
Das ist qualifiziertbare und quantifizierbare Punkte zu fassen ist schwierig, aber deswegen diskutieren wir ja hier.
Gibt es schon so was wie eine "Checkliste geeigneter Koordinator" als Handreichung für Auftraggeber?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
31-07-09, 03:25 PM
Beitrag: #5
RE: Qualität
Derzeit arbeiten wir an dem Leitbildentwurf ... der Selbstcheck für Koordinatoren wird auf dieser Basis erstellt. Sobald wir hier erste Entwürfe haben, diskutieren wir diesen auch wieder zusammen mit den Koordinatoren, um hier insbesondere auch die Praktikabilität zu prüfen. Für den Auftraggeber kann dieser Selbstckeck in Verbindung mit dem Leitbild und auch insbeondere mit der Darstellung von "Guter Praxis" hilfreiche Informationen liefern, wie einzelne Koordinatoren arbeiten und welches Leistungsbild der AG vom Koordinator erwarten kann.

Richtig ist, dass der Koordinator selbst auch dafür verantwortlich ist, die Kompetenzen, welche ihm obligen, in dem Rahmen einzusetzen, dass er die zur Verfügung stehenden Ressourcen und auch Netzwerke (z. B. Berufsgenossenschaften und Aufsichtsbehörden) so einbindet, dass die Anregungen und Empfehlungen zum Sicherheits- und Gesundheitsschutz in jedem Fall umgesetzt und beachtet werden.

Wie stehen Sie zu dem Thema Weisungsbefugnis des Koordinators an sich?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04-08-09, 06:05 PM
Beitrag: #6
RE: Qualität
Ich halte wenig von der Weisungsbefugnis.
Wozu sollte ein Koordinator auch Anweisungen erteilen sollen. Wenn ordentlich geplant wurde, dann steht fest wie richtig zu Arbeiten ist. Das ist dann auch vertraglich mit den Unternehmern geregelt. Die Überprüfung der Einhaltung des Vertrages (Bestellwerkskontrolle) obliegt der Objektüberwachung. Wieso sollte der Koordinator in dieses Gefüge eingreifen dürfen?
Die RAB 30 definiert Aufgaben des Koordinators in der Ausführungsphase mit "bekannt machen", "informieren", "organisieren", "koordinieren", "hinwirken", "berücksichtigen". Das Wort "anweisen" kann ich nirgends finden.
Der einzige Fall in dem eine Weisungsbefugnis hilfreich sein könnte ist bei "Gefahr in Verzug". In diesem Fall braucht aber niemand eine Weisungsbefugnis, weil es in meinem Verständnis eine selbstverständliche Bürgerpflicht ist hier im Rahmen seiner Möglichkeiten einzugreifen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14-08-09, 02:54 PM
Beitrag: #7
RE: Qualität
Eigentlich bin ich der Meinung von David_M. Doch macht meiner Meinung nach, besonders bei großen Baustellen, die Weisungsbefugnis Sinn. Die lange Kommunikationswege können so umgangen werden und wenn der Bauherr die Vorschläge des SiGeKo berücksichtigt, kann dieser auch sofort anweisen. In einem Projekt ergab sich genau diese Konstellation. Natürlich waren an die Weisungsbefugnis auch Haftungsrisiken gebunden, doch diese Übernahme der Risiken kann man sich extra und angemessen vergüten lassen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18-09-09, 01:12 PM
Beitrag: #8
RE: Qualität
Ich deke, dass der weisungsbefugte Koordinator zu sehr ins Leistungsbild des Objektüberwachers nach HOAI eingreift. Das kann nicht unser Ziel sein weil wir nach BaustellV eben nicht Objektüberwacher sondern Berater sind. Vielleicht mag diese Übererfüllung unserer Aufgaben manchmal dem Projekt dienen. Ich sehe aber die Gefahr, dass sich daruch die Objektüberwachung nicht mehr für die Themen der Arbeitssicherheit zuständig fühlt. Wer das so haben will, der sollte sich als Fachbauleiter Arbeitssicherheit (diese Leistungsbild muss aber noch erfunden werden) und nicht als Koordinator nach BaustellV beauftragen lassen. Ich denke, dass die Koordination weiterhin ausschliesslich beratend und unterstützend tätig sein sollte.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Kontakt | RKW- Kompetenzzentrum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation